"H" oder "F" Leinberger : Der Ortler / Tirol. - Öl auf Malpappe, signiert

“H” oder “F” Leinberger :

“Der Ortler / Tirol”

Öl auf starker Malpappe,
unten rechts signiert : “H” od. “F” Leinberger” (Ligatur).
Rückseitig (etwas schwer leserlich) betitelt : Der Ortler / Tirol.

Bildmaß : 12,5 × 20 cm
Unter Glas gerahmt : 27 × 34,5 cm

Unten links ein kleiner, fingerkuppengroßer “Buckel” der Malpappe (kaum merklich).
Das Bild wurde offensichtlich in jüngerer Zeit stark gefirnisst – aber nicht unpassend.

Der Rahmen mit kleinen Kratzern, die Waschgoldeinlage mit Ausbesserungen,
ansprechender Gesamteindruck.

Südtirol, Vinschgau

125 EUR





Friedrich Hollfelder : Dorf und Schloß Amras bei Innsbruck. - Gouache, 1944

Friedrich Hollfelder :

“Dorf und Schloß Amras bei Innsbruck”

Gouache auf kräftiges Papier,
unten rechts signiert und datiert : F. Hollfelder 1944”

Darstellung/Blattmaß : 38 × 27 cm.

In schöner, ansprechender Erhaltung.

75 EUR





ZUSCHREIBUNG : Theodor Blätterbauer (1823 Bunzlau-1906 Liegnitz) : Achensee/Tirol. - Ölstudie, 1856

ZUSCHREIBUNG :

Theodor Blätterbauer (1823 Bunzlau-1906 Liegnitz) :

“Achensee” (Tirol)

Öl auf Pappe (vielleicht auch Papier/Pappe),
unten links bezeichnet und datiert (in die noch feuchte Farbe geritzt) :
“Achensee / 16. Sept. (18)56.

Ohne Signatur,
auf der Bildrückseite eine Zuschreibung von alter Hand :
Blätterbauer / Liegnitzer Künstler

Bildmaß : 23 × 36,5 cm (ohne Rahmen).

Die Malfläche angestaubt, an wenigen Stellen etwas berieben u. mit kleinen Kratzern, der Firnis teils eingeschlagen. Drei kleine “Kirschen” (= fingernagelkleine Buckel in der Malpappe). Rahmenfalzspuren.

Eine Reinigung würde wohl manche Farbnuance erst wieder ans Licht bringen.

Vita : “Theodor Bernhard Rudolf Blätterbauer (* 24. Dezember 1823 in Bunzlau; † 30. Juni 1906 in Liegnitz) war ein deutscher Maler, Grafiker und Zeichenlehrer der Liegnitzer Ritterakademie. Er zählt zu den wichtigsten Landschaft- und Architekturzeichnern Schlesiens Ende des 19. Jahrhunderts. – Bibliographie : ThB4, 1910. Boetticher I.2, 1895; MűvLex I, 1965; Ries, 1992. – Das geistige Deutschland am E. des 19.Jh., B. 1898, I, 57 s.; J.Blaschke, Gesch. der Stadt Glogau und des Glogauer Landes, Glogau 1913, 26, 220, 233 (Abb.); G.Grundmann, T.B., Schlesier Jb. 1956, 58-61; G.Grundmann, Dome, Kirchen und Klöster in Schlesien, Ffm. 1963, 40 s.; E.Scheyer, Schles. Malerei der Biedermeierzeit, Ffm. 1965, 45, 232; H.Heyn, Süddt. Malerei aus dem Bayer. Hochland, Rosenheim 1979, 209; Vermißte Zchngn (Kat. Kpst.-Kab.), Dresden 1987, Nr 84; J.Kruse, Von Menzel bis Beuys: Aus den Kunst-Slgn der Veste Coburg (Kat.), Coburg 1992, 15. Addenda: Zeit-Reisen. Hist. Schlesien-Ansichten aus der Graphik-Slg Haselbach (K Wander-Ausst.), Marburg 2007”. (AKL XI, 1995, 336).

275 EUR





Oesterley jr. : An nordischer Küste. - Öl auf Papier (alt auf Pappe aufgezogen)

[Anfangsbuchstabe des Vornamens undeutl.] : Oesterley jr. :

[An nordischer Küste]

Öl auf Papier (alt auf Pappe aufgezogen),
unten links bezeichnet : [?] Oesterley jr.

Ende 19./Anfang 20. Jh.
Bildmaß : 24,5 × 38 cm.

In der linken Bildhälfte verfinstern die Wolken die Wasser noch,
während daneben schon die Sonne die Oberfläche zum Spiegeln bringt. – Eine feine Studie.

Ecken und Kanten bestoßen, die äußerste untere rechte Ecke mit Knick
(käme bei einer allfälligen Rahmung unter den Falz).

Obwohl thematisch (evt. norwegische Küste) und auch sonst Karl (Carl) August Heinrich Ferdinand Oesterley (1839 Göttingen – 1930 Altona/Elbe-Blankenese) nahe läge, irritiert die Vornamenabkürzung. – So möchten wir das Bild eben auch nur als “Oesterley jr. bezeichnet” anbieten.

248 EUR





Attr. : George Bertin Scott (Scott de Plagnosses, Paris 1873-1942) : Reiterangriff/Attaque avec des cavaliers. - Huile sur toile / Öl auf Leinwand

Zuschreibung / Attribution :

George Bertin Scott (Paris 1873-1942), Scott de Plagnosses :

Attaque avec des cavaliers
Reiterattacke / Reiterangriff (Studie)

Öl auf Leinwand / Huile sur toile
unten rechts signiert / Signé en bas à droite

Bildmaß : 38 × 46 cm

Erhebliche Erhaltungseinschränkungen :

- In der Bildmitte zwei große Leinwandschlitze. Deux grandes fentes dans la toile

- Am Unterrand längsseits Farbabplatzung. Die Anschlüsse aber gefestigt, weitere Absplitterungen nicht zu befürchten.

- Die Signatur nur rudimentär erhalten. Signature seulement rudimentaire.

175 EUR





Josef Seidl-Seitz (1908 München 1988) : Scioragruppe im Bergell (Bregaglia). - Öl/Lwd., 1974

Josef Seidl-Seitz (1908 München 1988) :

“Scioragruppe i. Bergell” (Bregaglia)

Öl auf Leinwand,
unten rechts signiert : Seidl-Seitz.

Rückseitig auf Klebezettel und nochmals auf der Leinwand
vom Künstler betitelt, signiert und datiert : 1974.

Bildmaß : 70 × 90 cm
Rahmen : 89 × 110 cm

Das Gemälde in guter, frischer Erhaltung.

Der Rahmen wurde vom Künstler selbst gestaltet
(schlicht silberfarben und weiß gestrichen).

Studium an der Münchner Kunstakademie bei Karl Caspar und Adolf Schinnerer. Nach dem Krieg regelmäßig Ausstellungsbeteiligung im Haus der Kunst (Neue Münchner Künstlergenossenschaft).





E. Kollmann : Fraueninsel im Chiemsee. - Aquarell, 1881

E. Kollmann :

Fraueninsel im Chiemsee

Aquarell,
unten links signiert und datiert : E. Kollmann / 1881

Bildmaß : 15,3 × 23 cm

In guter Erhaltung.

85 EUR





[Anonymus] : Damenakt (Studie). - Öl auf Pappe, um 1900/1920

[Anonymus] :

Damenakt (Studie)

Öl auf starker Pappe,
unten rechts signiert (für uns nicht entzifferbar).

Etwa um 1900- 1920.

Bildmaß : 40 × 25 cm.

Typische Akademiestudie, mit Stand- und Spielbeindarstellung.

Übliche, geringe Altersspuren.
Ansprechender, stimmiger Gesamteindruck.

275 EUR





Elizabeth Eleonor Greatorex (1854 Hoboken/New Jersey - 1897 Paris) : Junge Dame / Portrait of a young lady. - Aquarell/Watercolor, 1888

Elizabeth Eleonor Greatorex (1854 Hoboken/New Jersey – 1897 Paris) :

Junge Dame / Young lady

Aquarell / Watercolor
signiert /signed : Eleonor E. Greatorex
datiert / dated : 1888

Bildmaß / Image size : 35 × 25 cm
Passepartout : 40 × 32 cm

Das Aquarell in schöner Erhaltung.
Es wurde alt, fest unter ein eigens dafür goldfarben bemaltes Passepartout montiert, das Passepartout mit einigen Defekten, am linken Schenkel stabil geklebt.

Der gebräunte Karton auf der Rückseite ist zusätzlich angebracht und stellt nicht die Rückseite des Aquarellpapiers dar.

The watercolor in fine condition, under a passepartout with visible traces of age, old fixedly mounted. The old browned cardbord which is depicted on the back is not identical with the backside of the fine watercolor paper.

Literatur : ThB14, 1921 (im Art. Greatorex, Eliza). Young, 1968; EAAm II, 1969; Johnson/Greutzner, 1976; Fielding, 1984; Falk, 1985; Falk II, 1999; Dugnat/Sanchez III, 2001. Women artists news (N.Y.) 7:1981(1)9-10; A.Blaugrund, Paris 1889. Amer. artists at the Universal Expos. (K Wander-Ausst.), Ph. 1989; L.M. Fink, Amer. art at the nineteenth-c. Paris Salons, Wa. 19 (siehe AKL)

Vita : “Born in Hoboken, New Jersey, Eleanor Greatorex was a specialist in floral paintings and figure works, instructed by her mother, Eliza, and her sister, Kathleen. She also studied at the National Academy of Design, 1869-1870, and in Paris with Carolus Duran and Jean-Jacques Henner in 1879. – In 1881, while sketching with her family in Algiers, she became ill, and they all returned to New York, although after her recovery, she and her sister traveled widely. In New York City, she joined her mother and sister in opening a studio and teaching art classes, and with her sister, she painted murals for the Ladies Reception Room in the Dakota Apartments in New York City. In 1886, she returned to Paris and exhibited in several Salon exhibitions. She also lived and taught at the family home in Cragsmoor, New York, and was a part of the Art Colony there. – She was a member of the American Watercolor Society. Exhibition venues included the Philadelphia Centennial Exposition of 1878, National Academy of Design, 1876-1885, Brooklyn Art Association in the 1870s and 1880s, Paris Salon in 1880 and 1888-1890, Boston Art Club 1884-1891, Art Institute of Chicago 1888-1889, and the Pennsylvania Academy in 1888. She was also an active exhibiter with the Women Etchers of America, but none of her etchings have been located” (AskArt)

220 EUR





Armand Henrion (1875 Lüttich/Liège - Paris 1958) : Waldstück mit Weiher / Forêt avec étang de la forêt- Öl/Holz / Peinture à l’huile sur bois. - signiert/signé

Armand Henrion (1875 Lüttich/Liège – Paris 1958)

Waldstück mit Waldweiher
Forêt avec étang de la forêt

Öl auf Holz / Peinture à l’huile sur bois
unten rechts signiert / Signature en bas à droite : ARM HENRION

Bildmaß / Taille de l’image : 45,8 x 37,5 cm.

In guter Erhaltung / La peinture en bon état.

Vita : Ab 1920 [in Paris] ansässig (frz. Staatsbürgerschaft). – Zunächst Zchngn für das Marionettentheater in Lüttich, Genreszenen zur Comedia dell’Arte und Plakatentwürfe im Stil der Belle Epoque.
Ferner Landschaften (Ourthe-Tal), Figuren- und Genreszenen, Akte und Porträts. H.s zentrales Sujet ist das Selbstportät als Pierrot in einer Serie mit über 200 Variationen, in denen er unterschiedliche Gemütsbewegungen und damit die Thematik der Selbstentfremdung und Bedrohtheit bildhaft macht.” (AKL LXXII, 2012, 40, Karin Sagner).

245 EUR





Georg Lebrecht (1875 Schweidnitz/Schlesien - 1945 Berlin) : Dorfansicht (Rheinpfalz?), Mischtechnik, Anfang 20. Jh.

Georg Lebrecht (1875 Schweidnitz/Schlesien – 1945 Berlin) :

Dorfansicht (evtl. in der Pfalz)

Mischtechnik (Kohle / Deckweiß / Aquarell)
auf Papier, unten links signert : G. Lebrecht.

Etwa um 1900 (jedenfalls wohl vor 1914).

Bildmaß : 48 × 60,5 cm.

Das Bild in sehr schöner, geradezu unberührter Erhaltung.

Das Papier unwesentlich leicht gewellt,
herrührend von einem rückseitig umlaufenden alten Randverstärkungsstreifen,
der ein abweichendes Dehnungsverhalten zum Bildpapier aufweist.

Das Dorf sollte eigentlich topograph. identifizierbar sein :

Besonders auffällig die große Anhäufung von Strohähnlichem (Flachs?) auf der schmalen Dorfstraße rechts und auch die zahlreichen Leitern an den Häuserwänden. Nach Auskunft des Vorbesitzers wurde das Bild in der Rhein-Pfalz erworben.

Zur Vita des Künstlers, der hier noch ganz in Jugendstil-Manier arbeitet, ein ausführl. Wikipedia-Beitrag.

Für Hinweise auf den dargestellten Ort würden wir uns gern erkenntlich zeigen.

195 EUR





Rudolf Scharl (1925-2014, Neuburg a.d. Donau) : Talblick (Altmühltal?) - Aquarell

Rudolf Scharl (1925-2014, Neuburg a.d. Donau)

“Talblick”

Auf der Rahmenleiste rücks. so bezeichnet.
Der gegenüberliegende Höhenrücken legt nahe, dass es sich um
einen Blick ins Altmühltal handelt.

Aquarell, unten rechts signiert : R. Scharl

Bildmaß : 30 × 40 cm
Rahmen : 50 × 60 cm

Das Aquarell in schöner/farbfrischer Erhaltung.

Unter Passepartout und Glas gerahmt, in einer schlicht weiß gefassten, kantig/tiefen Leiste. Die Rahmung stammt offensichtl. vom Künstler selbst.

Unsererseits wurde der Rahmen geöffnet, das Glas innen gereinigt, Passepartout und Glas staubfrei verschlossen und der Rahmen gleichfarbig weiß übergangen.

Das leichte Altersspuren zeigende Passepartout (kleine Pünktchen u. zwei minimale Wasserrändchen an der äußersten Unterkante) wurde belassen.

Bild und Rahmen in einer gepflegten, stimmigen Erscheinung.
Das Aquarell ist im Augenschein leuchtender als es die Digitalaufnahme zeigen kann. – Die verschiedenen Schatten, die auf der Abb. mit Rahmen zu sehen sind, haben abbild.-techn. Gründe.

125 EUR





Josef Süssmeier (1896 Rohr - 1971 München) : Ansicht vom Tegernsee. - Tempera

Josef Süssmeier (1896 Rohr – 1971 München) :

Ansicht vom Tegernsee.
Im Vordergrund blühende Frühlingswiese.

Tempera,
unten rechts mit seinem Pseudonym “YOS
und München bezeichnet.

Darstellung : 47 × 63,5 cm
Rahmen : 54 × 71 cm

Das Gemälde in schöner Erhaltung.
Unter Glas, der Rahmen gering berieben.
Die Rückseite (wohl aus Dokumentationsgründen) ebenfalls verglast.

Literatur u.a.: Horst Ludwig: Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst. Münchner Maler im 19./20. Jh., Bd. 6, S. 400.

285 EUR





[Anonymus] : Winter in Zakopane / 1943. - Aquarell, wohl um 1943

[Anonymus] :

“Winter in Zakopane … 1943”

Aquarell, wohl um 1943,
rückseitig auf der ehemaligen Rahmenabdeckung (Rahmen fehlt)
beschriftet : 1943. Winter in / Zakopane – / Warschau / / Karin Keller?

Das Aquarell etwas stockfleckig und wellig, hervorgerufen durch das spannungsverursachende fest anmontierte alte Passepartout.

Bildmaß/Image Size : 17 × 22 cm

Watercolour, somewhat spotty and wavy.
Framecover with labeling “Winter in Zakopane …”, but without frame.

Zakopane, Woiwodschaft Kleinpolen im südlichsten Teil Polens, ca 90 km südl. Krakau. Im Talbecken der Westtatra u. der Hohen Tatra nahe der slowakischen Grenze.

55 EUR





Bruno Goldschmitt (1881 Nürnberg-1964 München) : Berglandschaft. - Gouache, signiert

Bruno Goldschmitt (1881 Nürnberg – 1964 München)

Berglandschaft

Gouache, wohl 1. Drittel 20. Jh.,
unten rechts signiert :

Darstellung/Blattmaß : ca. 70 × 49 cm

Erhebliche Erhaltungseinschränkungen :
Einige hinterlegte Randrisse (bildseitig merklich), das große Blatt an den Außenrändern teils etwas knittrig; dazu Knitter in der Himmelspartie sowie unten rechts (dort auch mit kleineren Farbverlusten). Großer Wasserrand oberhalb des höchsten Gipfels.

Trotz zahlreicher Altersspuren – recht stimmiger Gesamteindruck.

In natura sind die Farben deutlich kräftiger als auf den Abbildungen.

Kunstgewerbeschule Nürnberg, Akademie der Bildenden Künste München. 1900 Gründung (mit Hermann Hesse, Ludwig Finckh, Robert Weise u.a.) einer Künstlerkolonie am Bodensee. – Werke u.a. Freskenzyklus ‘König Laurin’ im Parkhotel Laurin, Bozen sowie Fresken im Polizeipräs. München.

145 EUR





Rudolf Riemerschmid (1873-1953) : Knabenbildnis. - Öl/Holz, signiert

Rudolph Riemerschmid (1873-1953) :

Knabenbildnis

Wohl der Sohn des Malers vor Chiemgauer Bergen.

Mischtechnik,
unten rechts signiert R/RIEMERSCHMID

Bildmaß (Lichte) : ca. 28 × 37 cm
Rahmen (Außenmaß) : 45 × 55 cm

Unter Glas gerahmt (mit Abstandhalter zum Bild).
Der Rahmen mit dem Etikett des Münchner Rahmenmachers “C. Blecken”.

Die Abstandhalter zum Glas sowie die fein ausgeführte Umbörtelung
der Bildränder kaum merklich (wenige Millimeter) sichtbar.

Bild und Rahmen insgesamt in schöner, sehr gepflegter Erhaltung.

Rudolf Riemerschmid, Vetter von Richard Riemerschmid, Mitglied der Münchner Secession, Ausstellungsbeteiligungen im Glaspalast und beim Künstlerbund. Schüler von Ludwig v. Zumbusch. In Aiterbach (Rimsting) am Chiemsee häufige Treffen u.a. auch mit Robert F. Curry, Edward Cucuel u. Leo Putz (s. Ruth Negendanck, Künstlerlandschaft Chiemsee. Fischerhude 2008, S. 123 f. (mit Abb.)

395 EUR





Alexander Kircher (1867 Triest - 1939 Dresden) : Lagernde Beduinen am Abend/bei Gizeh (Ägypten). - Tempera

Alexander Kircher (1867 Triest – 1939 Dresden) :

Lagernde Beduinen am Abend/bei Gizeh (Ägypten)

Gouache,
unten rechts signiert : A. Kircher.

Bildmaß : 32 × 48 cm.

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung,
lediglich die alleräußersten Ecken teils minimal berieben.

Alt (etwas schief) auf bräunliche Unterlagepappe fest montiert.

Vita : “Kircher, Alexander, dt.- österr. Marine- und Landschaftsmaler, Illustrator, 26.2.1867 Triest – 16.9.1939 Dresden. – Biogramm : Zunächst Seeoffizierslaufbahn in der K.u.K. – Kriegsmarine. Nach einem Unfall ab 1888 Stud. der Malerei an der KA Berlin bei Hans Frederik Gude, Hermann Eschke, Fritz Sturm und Wilhelm Friedrich. Danach zahlr. Studien-Reisen durch Europa, Asien und Nordamerika. 1893 Beteiligung an der malerischen Ausgestaltung der Bauten der WA in Chicago. Arbeitet auch zeitweilig mit dem Marinemaler Hans v. Petersen an dessen Panoramen und Dioramen. Als Illustrator wirkt K. bei vielen angesehenen dt. und ausländischen Zss., u.a. bei der Leipziger Illustrierten Ztg, der Illustrierten Wochenschrift Reclams Universum (Leipzig), den Schriften des Österr. und Dt. Flotten-Ver. sowie dem Wiener Verlag Philipp & Kramer mit. Er schafft Feldpost- und Ansichtskarten für das Österr. Rote Kreuz, das Kriegsfürsorgeamt, den Wiener Künstlerpostkartenverlag BKWI, die Verlage Keinmayr & Bamberg in Laibach, Erste Uhrenfabrik, Hanns Konrad in Brüx, Tuck & Sons London, sowie Max Ettlinger & Co und Misch & Co. 1895-1900 Prof. an der KA Triest. Nach kurzem Aufenthalt in Wien 1904 Übersiedlung mit der Fam. nach Dresden. Dort freier Künstler und Anschluss an die Kunstgenossenschaft. Später Umzug nach Moritzburg, wo sich auch das Familien-Grab befindet. Um 1908 illustriert K. das Buch Unsere Kriegsflotte 1556-1908 von Freiherr Alfred v. Koudelka. 24 Orig. dieser Marinebilder erwirbt der österr. Kaiser Franz Joseph I. Seither sind Kaiser Franz Joseph I. und Wilhelm II. Förderer und Mäzene von K.s Kunst, in deren Auftrag er Marine- und Flottenbilder der K.u.K. – Kriegsmarine und bis 1917 der dt. Kriegsflotte schafft. Nach dem 1. WK hält K. den Wiederaufbau der dt. Handels- und Kriegsmarine in Gem. fest. Für sein Werk wird K. 1909 mit dem span. Orden Isabellas der Katholischen für Verdienste um Kunst und Wiss. ausgezeichnet.

Bibliographie : ThB20, 1927. C.H. Martelli, Diz. degli artisti di Trieste, Trieste 2001; P.Bussler, Hist. Lex. der bild. Künstler für Cuxhaven und Umgebung, Bremerhaven 2004; Schweers II, 2008. H.Gieseler (Ed.), Nordsee, Bd. 1, Dt. Lsch. in Wort und Bild, L. 1932; K.Gogg, Österreichs Kriegsmarine 1848-1918, Sg./St./Z. 1967; Fliegen 90/71 (K Heeresgeschichtliches Mus.), W. 1971; A.E. Sokol (Ed.), Seemacht Österreich, W./M./Z. 1972; H.J. Hansen (Ed.), Dt. Marinemalerei, Oldenburg/Ha. 1977; J. und C. Prange Bracker, Alster, Elbe und die See, Ha. 1981; E.Grapenthin, Künstler und Künstlerinnen in Bremerhaven und Umgebung 1827-1990, Bremen 1991; R.Basch-Ritter (Ed.), Österreich auf allen Meeren, Graz/W./Köln 1995; G.Pawlik/L.Baumgartner (Ed.), Österreichs Marine und Küste auf alten Postkarten, Graz 1996; S.Lozo, A.K. – Porträts von Schiffen (K Kroatisches Maritimes Mus.), Split 2000; J.Jensen, Kiel und die See in der Kunst und Bildreportage, Heide 2004; T.Habersatter (Ed.), Schiff voraus (K), Sg. 2005. (AKL LXXX, 2014, 307).

580 EUR





Zuschreibung : Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) : Kosake (Studie). - Öl auf Malpappe, ohne Signatur

Zuschreibung :

Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) :

Kosake (Studie)

Öl auf Leinwand auf Pappe, ohne Signatur.

Nach Auskunft des Vorbesitzers im Umkreis der Familie des Künstlers erworben.

Bildmaß (Lichte) : 43 × 24,5 cm
Vergolderrahmen : 50 × 31 cm

Bild und Rahmen in schöner Erhaltung, das Gemälde mit der Quarzlampe geprüft.

Vita : “Suhrlandt, Carl, Maler,*10. 7. 1828 Ludwigslust, †11. 2. 1919 Kochel, Oberbay., Sohn des Rudolph u. der Wilhelmine. Schüler von Ary Scheffer in Paris, 1859/60 in Kopenhagen, 1861 in St. Petersburg zum Mitglied der Akademie ernannt. Dann in Schwerin tätig, 1874 Professor. Malte bes. Pferde u. Hunde, hielt sich mehrmals längere Zeit in England als Pferdemaler der Aristokratie auf. Malte auch Historien- u. Bildnisse. Siedelte 1898 nach München über. Im Museum am Alten Garten in Schwerin: Galilei im Gefängnis, 1853 in Paris gemalt. Lit.: Weilbach, Nyt Dansk Kunstnerlex., II (1896) 611.- Boetticher, Malerwerke d. 19. Jahrh., 11/2 (1901). – Das geist. Deutschland, 1898. – Die Dioskuren, hg. v. Schasler, 16 (1871) 3. – Kstchronik, 9 (1874) 257, 371; 10 (1875) 249. – Meckl. Ztg V. 26. 2. 1931. – Kst- u. Gesch.-Denkm. Mecklenb.-Schwerin, III 299. – Kat. Gem.-Gal. Schwerin, 1884 p. 100; 1890 p. 89. – Führer d. d. Landesmus. Schwerin (Schloßmus.), 1926, p. 34. – F. Bulgakoff, Unsere Kstler (russ.), 1889/90.” (AKLONLINE; ThB XXXII, 1938, 280)

Ergänzungen : Carl Suhrlandt, Sohn d. Hofmalers Rudolph Suhrlandt u. seiner Frau, der Lithografin Wilhelmine Suhrlandt (1803–63). Ersten Zeichenunterricht bei seinem Vater, später Studium d. Bildhauerei bei Christian Daniel Rauch in Berlin. 1851 Reise nach Paris, dort Stud. der Malerei bei Ary Scheffer. 1859/60 in Kopenhagen, 1861 St. Petersburg, dort Mitglied der Kaiserlichen Kunstakademie. Anschließend in Schwerin, 1874 von Großherzog Friedrich Franz II. zum Professor ernannt. 1898 Umzug nach München (vgl. Wikip.)

Orientalismus, Russland, Südrussland.

Erinnert etwas an den “Tscherkessen-Maler” Franz Roubaud.

395 EUR





Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl : Unbek. Kirche. - Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh.

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

“Hohenf… ert” (unbek. Kirche)

Aquarell auf starkem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert

Bild : 9 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 14,5 cm
Rahmen : 24 × 28 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild minimalst nicht passgenau im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen aus der Zeit um 1900.
(Zwei Gehrungen leicht geöffnet (links ob./recht u.), geringe Bestoßungen/v.a. seitlich sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage montiert.
Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) : “Hohenf…ert” 1853 Franz Serafin Kreißl”

195 EUR





Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl : Parthie bei Karlik. - Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh.

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

“Parthie bei Karlik”

Aquarell auf starkem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert.

Bild : ca. 9 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 14,5 cm
Rahmen : 24 × 27,5 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild minimalst nicht passgenau im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen aus der Zeit um 1900.
(Gehrung ob. rechts leicht geöffnet, geringe Bestoßungen, v.a. seitlich/sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage montiert.
Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) : “Parthie beiKralik” 1853 Franz Serafin Kreißl”

195 EUR





Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl : Zillertal. - Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh.

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

“Zillerthal” (Zillertal/Tirol)

Aquarell auf starkem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert

Bild : 9,5 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 15,5 cm
Rahmen : 24 × 28 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild nicht ganz passgenau sowie etwas locker im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen dürfte aus der Zeit um 1900 sein
(Gehrungen etwas gelockert, geringe Bestoßungen, v.a. seitl. sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage
montiert. Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) : “Zillerthal / 1853 Franz Serafin Kreißl”

195 EUR





Zuschreibung : Josef Behamgruber (1845 Niederaudorf - 1919 Oberaudorf): Ansicht von Oberaudorf. - Öl auf Leinwand

Zuschreibung : Josef Behamgruber (1845 Niederaudorf – 1919 Oberaudorf)

Ansicht von Oberaudorf

Im Hintergrund der Inn, der Zahme Kaiser
und Spitzen des Wilden Kaisers, davor rechts Floriberg und Burgberg (Ruine Auerburg).

Öl auf Leinwand.

Ohne Bezeichnung,
lediglich auf der Rückseite ein Schildchen mit der Aufschrift :
Pfarrer Oberaudorf / Herrn Jose(ph) von Pra… (so od. ähnlich).

Darstellung : 43 × 61 cm
Rahmen : 54 × 71 cm

Auf dem Rahmen Messingschildchen mit der Gravur :
“Oberaudorf um 1860” (diese Datierung dürfte deutlich zu früh ansetzen).

Die Leinwand wurde fachgerecht doubliert (keine Blasen etc.).
Der Grund für die Doublierung ist nicht recht ersichtlich, außer einer leichten,
altersüblichen Krakelee sind keine Schäden in der Malschicht merklich (auch keine Retuschen etc.).

Von ansprechender Gesamterhaltung.

Aufwändiger, neuerer Vergolderrahmen (wohl Kurt Petzenhammer, München),
ganz vereinzelt minimale Handhabungsspuren.

Zur Zuschreibung :
Das AKL beinhaltetet folg. Eintrag “Behamgruber (…) dt. Maler-Familie, Landwirte und Kirchenmaler in Nieder- und Oberaudorf/Kr. Rosenheim, 1764-1919 tätig (Bd. VIII, 1994, 293). – In einem eigenen Eintrag (ebd.) schließlich wird Josef Behamgruber mit den o.g. Lebensdaten erwähnt, eine Zuschreibung an jenen erscheint plausibel. – Knappe Auskunft über die Behamgruber findet sich auch bei Hans Heyn: Süddeutsche Malerei. – Rosenheim, 1981. S. 209.

SW: Niederaudorf, Reisach, Kiefersfelden, Inntal, Brannenburg, Erl, Ebbs, Kufstein (Tirol).





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Mohnblumen. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Mohnblumen

Großes Aquarell,
signiert unten rechts : Carl Kessler / Heimstetten b. München.

Nicht datiert : um 1931 (s. WZ).
Rückseitig von C. Kessler als “unverkäuflich” bezeichnet.

Bildmaß : 72 × 53 cm.

Das Aquarell wurde von Carl Kessler selbst professionell auf einen Unterlagekarton aufgezogen (keine Blasen etc.).

Die Blattecken etwas berieben, eine Ecke etwas stärker betroffen (s. Abb.), bei einer allfälligen Rahmung würden die Stellen unter den Rahmenfalz fallen.

Insgesamt in sehr ansprechender, farbfrischer Erhaltung.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

145 EUR





Walter Merz (1897 Neustadt/bei Freiburg im Breisgau-1963) : "Einsame Tannen am Feldberg" (Schwarzwald). - Öl/Leinwand

Walter Merz (1897 Neustadt/bei Freiburg im Breisgau- 1963) :

“Einsame Tannen am Feldberg” (Schwarzwald)

Öl auf Leinwand,
unten links signiert : W. Merz.

Bildmaß : 42 × 60 cm
Rahmen : 56 × 73,5 cm

Rückseitig betitelt
sowie Klebezettel des Kunstgewerbehauses
Gerber u. Schawinsky, Karlsruhe.

Bild und Rahmen in gepflegter Erhaltung.

150 EUR





[Anonymus] : Im Waldinneren. - Öl auf Leinwand/auf Pappe aufgezogen, wohl um 1900-1914

[Anonymus] :

[Im Waldinneren]

Öl auf Leinwand/auf Pappe aufgezogen,
ohne Bezeichnung.

Wohl um 1900/1914.
Darstellung/Malpappe : 46 × 35 cm.

Erhaltung : Die Leinwand nicht überall fest auf der Pappe – taktil merklich,
vom Auge her wenig auffällig. In der horizontalen Mitte ein Leinwandfaden etwas hervortretend. Einige kleine Farbabplatzungen, die beinahe wie aufgesetzte Lichter wirken.

Rückseitig handschriftl. eine Widmung : Zum Andenken / von Oma Pfannenstiel / “für Lydia”

Dazu ein Stempel der Bilder-, Spiegel- u. Rahmenhandlung Carl Bachmann in Altdorf (wohl Altdorf/bei Nürnberg), dabei ist nicht klar, ob es sich dabei um diejenige Fa. handelt, die lediglich das Aufziehen der Leinwand auf die Pappe bewerkstelligte oder ob durch sie das Bild vertrieben wurde.

Das Bild erinnert unwillkürlich an die Auffassung der nah gesehenen Bäume von Albert Weisgerber, “Sommertag” von 1907 sowie an einige andere seiner Waldinnenansichten mit hohen Bäumen und den Lichtflecken am Boden. Jedenfalls scheint die hier vorliegende Gemäldestudie in eine Zeit um 1900 bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges zu weisen.

195 EUR






Weiter Weitere Gemälde Weiter